R.I.P. KISS CREATURES

Mehr als zehn Jahre habe ich diese Website (und seit 1991 aktiv in der KISSArmy tätig) betrieben und versuchte eine wunderbare KISS Community aufzubauen, speziell für die Schweizer Fans und deutschsprachigen Raum. Ich habe unendlich viel Zeit, eigenes Geld, Ferien und Herzblut investiert, um meine Ideen zu verwirklichen. Aber es gab zwei grosse Steine im Garten. Der erste ist die politische und geografische Lage, sprich ich bin Schweizer. Wäre ich Ami oder Deutscher etc. hätte man uns wohl mehr respektiert. Nicht zuletzt war die Endung „.ch“ ein Stolperstein. Noch der grössere Stein war die Mentalität der Schweizer, die ticken einfach anders als anderswo. Was sonst in der Welt funktioniert, geht hier anscheinend nicht. Ich hatte definitiv mehr Erfolg im Ausland mit KISS CREATURES als im eigenen Land.

Es lief immerso ab im Grunde: Wenn mans hat, denkt man schön hat mans und legt es mal zur Seite, hat man es nicht mehr, schreien plötzlich alle warum gibts sowas nicht in der Schweiz? Tja liebe Fans, es liegt an Euch! Ich habe mit KISS CREATURES international wunderbare Leute kennengelernt und pflege auf privater Basis das KISS Fan sein. In der Schweiz will anscheinend mehr oder weniger jeder sein eigenes Süpplein in seiner Stube kochen, das Zusammenhaltgefühl hat es hier nie so gegeben wie anderswo. Und das ist nicht nur im „KISS Business“ so. Ich höre von allen Seite her, dass seit der Facebook Ära die Leute anders geworden sind. Ich habe dutzende vorher gutfunktionierende Communidies in allen Genres gekannt und seit FB dominiert, sind die Leute oberflächlicher und bequemer geworden und das Community Massensterben begann. Ein unschönes Erlebnis erfuhr ich immerwieder, dass ich jahrelang von vielen Leute nichts hörte, aber wenn KISS da waren, Konzerte etc. da haben sie sich gemeldet und auf gut Freund gemacht, weil man irgendwas Vorteilhaftes von mir wollte, z. B. Backstage Pässe, dass ich irgendwas besorgte, Werbung machen für eine Event oder ähnliche Dinge, da war man plötzlich wieder interessant und gut genug. DANACH, habe ich nichts mehr gehört selbstverständlich. Nicht mal ein Dankeschön als Mail Antwort für den Aufwand den ich betrieben habe.

Ich habe jetzt die KISS Tour 2015 mal abgewartet, was so passiert, ob das Gleiche wieder passiert? Und genau so war es. Da kamen plötzlich wieder Leute angeschlichen und machten auf dicke Freunde und rückten durch die Blume raus, was sie wollten. Wenn ich antwortete, dass ich das nicht machen kann, da war man zur nächsten Sekunde wieder Luft.

Der Auslöser bzw. meine definitive Entscheidung KISS CREATURES aufzugeben hatte ich letzte Woche. Der lokale TV Sender Tele Züri fragte mich 2(!!!) Tage vor dem KISS Konzert im Hallenstadion Zürich per Mail an, ob ich weiterhelfen kann, sie wollen eine Doku machen und ein KISS Fan voll geschminkt etc. ans Konzert begleiten. Ich setzte alles in Bewegung und kontaktierte einige Leute deren Kontaktdaten ich gerade im Kopf hatte, den ich hatte sonst nichts bei mir. Ich war da in meinem Ferien und Reise inmitten auf der hitzigen, stinkigen Strassen von Prag. Trotzdem versuchte ich mein Bestes. Ich bekam nie mehr eine weitere Mail von Tele Züri. Keine Info, ob es geklappt hat und schon gar kein Dankeschön. Dass es geklappt hat mit der Doku, erfuhr ich durch einen der Darsteller und Kollege von mir via einen Post auf FB. Sonst hätte ich es wohl nie erfahren. Als Tele Züri hatte was sie wollten, interessierte sie es anscheinend nicht mal mir die Info zu schicken wann die Doku ausgestrahlt wird und schon gar kein Dankeschön für den Aufwand, den ich in meinem Ferien via Mobile Phone auf den Strassen von Prag machte. Man kann also fast sagen ihr könnt es Tele Züri verdanken, dass es KISS CREATURES ab heute nicht mehr gibt.

DIES gab mir entgültig die Entscheidung, dass ich es nicht nötig habe, die „Hure“ für andere zu spielen und das noch gratis. Ich kann meine Zeit, Engagement, Freude und Geld besser für mich selber gebrauchen, insbesondere, wenn der grösste Teil der Leutchen einem nicht mal ein einfaches Dankeschön aussprechen können. Deshalb habe ich heute den 15. Juni 2015 entschieden, ich werde in Zukunft als ganz „normaler“ KISS Fan die heisseste Band der Welt geniessen. Denn privat kenne ich viele nette Fans und macht mir mehr Spass und vorallem kostet es mich nicht mehr Geld, Zeit und Enttäuschungen.

R.I.P. KISS CREATURES (2001-2015) , ich hatte es versucht, wir waren teilweise Vorreiter, wurden kopiert, aber ihr wolltet es so. Ciao.. Ciao….

[ Zurück ]

One thought on “R.I.P. KISS CREATURES”

  1. In Kürze ist es jetzt dann fast 3 Jahre her, dass ich KC begraben habe. Und die Erfahrungen, die ich in den letzten 3 Jahren gemacht habe, zeigt mir, dass ich absolut richtig entschieden habe! Besonders enttäuscht war ich von einer bestimmten KISS Coverband aus Ungarn und Deutschland. Nach dem ich die Website eingestampft hatte, hörte ich rein gar nichts mehr von den Bands bzw. von deren „Köpfen“ die das Meiste managten. Vorher habe ich jahrelang GRATIS für die Bands Promo gemacht, viel Zeit invenstiert, Banners kreiert, Videos erstellt und auf meine Kosten geschickt usw. für deren Touren oder Konzerte etc. da dachte ich wir wären Freunde. Aber nach dem Ende von KC habe ich rein gar nichts mehr gehört, nicht mal eine E-Mail. Der Sänger der deutschen Coverband stand sogar in Berlin 2015 neben mir beim Gene Simmons Event im Hardrock Cafe und hat es nicht mal für nötig gehalten mich zu grüssen. Auch von der ungarischen Seite blieb es dann stumm. Auf Facebook hat man rege mit weiblichen KISS Fans geschrieben und geflirtet aber auf meine private Messages hat man nicht reagiert. Ok, dann habe ich mal eine Entfreundungsrunde gemacht, generell auch andere private Kontakte. Interessanterweise ging es keine Woche als der Sänger der Band mir eine Message schickte, hatte wohl gemerkt, dass wir keine Freunde mehr sind, erstaunt mich, dass er es gemerkt hatte. Die Nachricht habe ich ungelesen gelöscht. Ja wir sind keine Freunde mehr auf FB, weil wir anscheinend im wahren Leben auch keine Freunde sind, jedenfalls muss ich auf Grund deren Verhalten davon ausgehen. Und last but not least, die Zeiten wo ich für andere ständig Gefallen tue und ihr Ego stütze auf einem einwegigen Highway, vieles auf meinen Buckel nahm, verziehen habe, nicht nachtragend war und über vieles hinwegsah, sind vorbei. God gave me two Middlefingers, thanks!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere